Hallo liebe Leser,

Wir sind Leonie und Celina, Schülerinnen der Berufsbildenden Schule Prüm.  In diesem Jahr waren wir zwei von 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Skikurses in Meransen. Jens Höger, Tamara Kirsch und Andreas Cartarius haben mit uns geschwitzt, gelacht und uns vieles beigebracht. Dafür möchten wir uns bei den drei Skilehrern bedanken.

Am 21.3.2019 um 19 Uhr ging es für uns endlich los in Richtung Meransen, Südtirol. Voller Vorfreude kamen wir nach nur 12 Stunden Busfahrt in dem idyllischen Dorf an. Wir wurden mit bestem Wetter empfangen und für die perfekte Ausstattung ging es dann zum Skiverleih. Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten wir dann endlich unsere Zimmer beziehen. Anschließend testeten unsere Lehrer das Skigebiet aus, so dass wir abends bei gemütlicher Runde die kommenden Tage planen konnten. Ausgeschlafen und nach einem bescheidenen Frühstück ging es für uns in verschiedenen Anfänger- und Fortgeschrittenengruppen auf die Piste. Die ersten zwei Pistentage steckten uns tief in den Knochen. Wir haben viel gelacht, geschwitzt, geübt und blaue Flecken erhalten, jedoch können wir von uns behaupten, dass jeder dank der Förderung unserer Skilehrer am dritten Tage sicher auf dem Ski stand. Damit jeder Lehrer von jedem Schüler einen Eindruck bekommen konnte, rotierte der Gruppenleiter alle zwei Tage.

An jedem Tag erhielten wir mittags auf der Skihütte eine warme Mahlzeit und dabei konnten wir uns gegenseitig austauschen. Manchmal haben sich die Gruppen auf der Piste getroffen und wir haben uns immer über eine gemeinsame Pistenabfahrt gefreut. Durch verschiedene Übungen wurde jeder dazu gebracht seinen individuellen Leistungsstand zu fördern. Es ging um die Oberkörperrotation, den Außenski, das Gleichgewicht oder auch das Carven. Die Lehrer legten viel Wert darauf, dass jeder von uns am Ende der sechs Pistentage seine eigene Lernkurve erreicht hatte und so eine Sportnote entstehen konnte . Verhalten, Fairness und Teamwork spielten dabei ebenso eine Rolle.

Täglich brachte uns ein Shuttlebus zur Talstation und abends zur Unterkunft. Dort wartete die Dusche schon sehnlichst auf uns und wir auf das Abendessen. Danach schauten wir uns Videos über unsere Leistung an und konnten über manchen Sturz lachen. Es wurden Spiele gespielt oder gemeinsam gesungen.

Letztlich können wir sagen, dass diese Skifahrt eine unvergessliche und lehrreiche Zeit war, über die wir beide auch später noch mit einem Lächeln erzählen können. Hoffentlich wird auch im nächsten Jahr eine Fahrt geplant, bei der wir dabei sein können.